Das Piratenschiff 海盗船

Sonne habe ich heute getankt und Wärme. Das hat nach all den Prüfungen sehr gut getan!

Wolke2

Chinesische Tattoos 

Ein paar Mal musste ich mich im Thermalbad zurückhalten um nicht wildfremde Menschen darum zu bitten ob ich ihren Rücken, Bein oder Arm etwas genauer unter die Lupe nehmen darf. Überall waren Tattoos mit chinesischen Schriftzeichen!

Der netten Bedienung im Cafe schrieb ich einen kleinen Zettel, in dem ich das Worte Kaffee erklärte:

咖啡 kāfēi (Kaffee) 

Er fragte mich daraufhin: „Soll es ein Kaffee sein?“ und ich antwortete bloß: „Nein, danke. Ich bringe nur gerne Leuten Chinesisch bei, das ist alles.“ „Wenn es sonst nichts ist…“, muss er sich gedacht haben als ich lächelnd davon ging.

kafei

Chinesisch ist klasse

Das Schriftzeichen für Kaffee besteht aus 口 (Mund) 力 (Kraft) und 非 (fliegen). Also eigentlich steht da anstatt Kaffee: „Mund Kraft Mund Mund fliegen“. Ich liebe Chinesisch. Es ist so poetisch!

Brille? Fielmann.

Beim Optiker habe ich vor einiger Zeit auch ein paar chinesische Zeichen gelassen, weil ich mich während des Sehtests fürchterlich gelangweilt habe mit den wenigen Buchstaben, die ich wieder und wieder vorlesen sollte. Ich schlug vor das System zu verändern und die Leute ab jetzt chinesische Schriftzeichen entziffern zu lassen. Der Einwand des Optikers, dass doch niemand die Unterschiede erkennen könnte, lies ich nicht gelten. Papperlapapp.

Sehtest

Wieder im Thermalbad

Als ich schon fast nach Hause gehen wollte kam in das heißeste Becken, sozusagen dem „Hotpot“ des Bades eine ältere Dame mit einem kleinen Kind. Chinesen. Dieses Mal wollte ich wirklich nicht mit Absicht lauschen, aber es war trotzdem sehr schön nach all dem Deutsch unverhofft ein paar Wortfetzen Chinesisch zu Gehör zu bekommen. Das Mädchen war ganz vergnügt und setzte sich auf den Beckenrand um mit einer jüngeren Deutschen zu spielen. Zärtlich strich sie ihr die blonden Haare hinter die Ohren und sagte: „So jetzt habe ich dich hübsch gemacht!“

Eugenkeidelbad.jpg

Deutsche Kinder

Die Oma genoss das warme Wasser sichtlich und da zeigte sich plötzlich wie es mit der Erziehung deutscher Kinder steht. Das deutsche Mädchen spritzte die kleine Chinesin nach Lust und Laune mit Wasser ab und lachte dabei quietschend ohne Rücksicht auf die Erwachsenen zu nehmen, die alle heiße Spritzer abbekamen. Der Oma wurde es ein bisschen zu bunt, sie lächelte aber noch immer höflich. Ich bot ihr meinen Platz an, damit sie nicht länger in der Schussbahn saß und sie nahm dankend an.

spritzen.jpg

Wie Konfuzius sagte

„Die Frau hat das gemacht, weil sie keine Brille anhat Oma.“, sagt die Kleine auf Chinesisch. „Du hast doch eine Brille an, das ist nicht gut dass Wasser dran kommt!“ Ich grübelte und wollte einen schlauen Satz sagen wie: „Erziehung ist ein hohes Gut.“, oder „Wie Konfuzius schon gesagt hat: In allem nur dem Vorteil nachgehen, bringt viel Ärgernis.“, doch all das kam mir nicht über die Lippen.

Konfuzius.jpg

Das kleine Mädchen war zu niedlich und ich sagte zu ihr: „你知道吗?我会说一点儿汉语。“ „Weißt du was? Ich kann ein bisschen Chinesisch sprechen.“ und daraufhin staunte sie Bauklötze. „不错,不错!“, sagt ihre Oma erfreut was so viel heißt wie: „Gut, gut!“ oder wörtlich übersetzt: „Nicht schlecht, nicht schlecht!“

Ich glaube, dass selbst ein „您好! Nínhǎo  Guten Tag.“, diese Wirkung hat. Hauptsache Chinesisch… dass ich keinen anständigen chinesischen Satz spontan auf die Reihe bekomme ist offensichtlich Nebensache. Sie möchte wissen ob ich arbeite und ich erkläre ihr, dass ich in Freiburg Sinologie studiere. Immerhin kann ich das sagen. Sie ist ganz entzückt und sagt in einem Atemzug: „Wenn du nach China kommst, dann (…) vergnügen Nanjing (…) besuchen!“.

Eine blühende Fantasie

Ich verstehe den Satz nur lückenhaft und blicke die Oma stirnrunzelnd an. „Kannst du mir das kurz übersetzen?“, bitte ich die Kleine. „Sie sagt, dass du nach China zum Spielen kommen sollst.“ „Zum Spielen?“, hake ich nach. „Ja, zum Spielen, es gibt da ganz tolle Spielplätze mit Piratenschiffen und so!“

Piratenschiff.jpg

Es macht blubb und sie ist verschwunden. „她很可爱!Sie ist sehr niedlich!“, sage ich zur Oma, die mich anstrahlt und ich denke dabei „Die Kleine hat eine blühende Fantasie! Piratenschiffe…“

Eli a N A

„Wie heißt du denn?“, frage ich sie als sie wieder aufgetaucht ist. „Eli.“, sagt Eli. „Nein, eigentlich ist das mein Spitzname. Du musst noch ein N und ein A einbauen. „Elina?“, frage ich. „Nein, zwei Mal A!“ „Ileana?“, rate ich. „Li Aena?“ „Nein nein… Eliana.“, sagt sie und lacht. „Das ist ein schöner Name, ich heiße Jorinde.“ „WIE?“, entfährt es ihr. „Na deine Eltern sind aber lustig.“, sagt sie. „Du kannst auch einfach Jori sagen.“

„Einen Juri kenne ich schon, der ist auch ganz frech.“, sagt sie. „Wieso auch?“, frage ich. „Bin ich etwa frech?“ „Nein nicht duuu… aber Juri, der zieht mir immer die Haare aus und dann versteckt er meinen Schulranzen, meistens in einem anderen Klassenzimmer und stell dir vor jetzt ist er schon ganz ramponiert.“, erzählt sie. Diese Worte, von einem so kleinen Menschenkind, „ramponiert“. Ich muss innerlich grinsen.

„Na kannst du dem Juri nicht auch mal was verstecken, damit er sieht wie blöd das ist?“, frage ich. „Nein, das geht auf gar keinen Fall! Ich muss standhaft bleiben.“, sagt sie und hievt sich auf den Beckenrand.  „Ich bin die Regelwächterin der Klasse und ich darf gegen keine Regeln verstoßen, weißt du? Und ich darf auch gar nicht so lange in dem heißen Wasser bleiben hat meine Mama gesagt. Das ist nicht für Kinder und ich bin erst acht Jahre alt. Am 1. April werde ich 9.“

„Das stimmt. Sonst bist du nachher ganz weichgekocht.“, sage ich. „Ach Quatsch.“, Eliana winkt lachend ab. „Ich war da auch schon mal 18 Minuten drin und war überhaupt nicht weichgekocht. Aber dann hat mich meine Mama rausgeholt!“

„Ich würde gerne so gut Chinesisch sprechen wie du.“, sage ich. „Aber das ist doch ganz einfach!“, sagt Eliana. „Ja, wenn das bloß nur so ganz einfach wäre.“,  denke ich. „Was machst du jetzt Jori?“, fragt Eliana. „我现在回家去!Ich gehe jetzt nach Hause!“, sage ich.

„认识你我很高兴!Es hat mich gefreut dich kennen zulernen!“, sagt die Oma zu mir.  „认识您我也很高兴!Es hat mich auch gefreut Sie kennen zu lernen.“, kommt es wie aus der Pistole geschossen zurück. Das kann ich seit dem ersten Semester einwandfrei sagen. Wenigstens etwas in diesem manchmal unüberwindbaren Strichemeer.

„再见!Auf Wiedersehen! Tschüss Eliana! “

海盗船 hǎidàochuán – Piratenschiff heißt übrigens im Einzelnen „Meer Dieb Schiff“, manchmal sind sich Deutsch und Chinesisch doch viel ähnlicher als wir denken.

2 Gedanken zu „Das Piratenschiff 海盗船

  1. So wunderschön erzhählt! Ganz sicher wirst du bald so drauflos quatschen wie die kleine Eliana, weil du Jori bist.

    Gefällt mir

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.