#KeinBockaufMythen – Schluss mit dem Jungfernhäutchen Mythos!

Deine Stimme zählt, unterschreibe hier die Petition auf change.org http://www.change.org/KeinBockaufMythen

Weltweit leben Frauen und Mädchen in Angst, weil der Mythos des sogenannten „Jungfernhäutchen“ sich in den Köpfen der Menschen hält. Es handelt sich dabei lediglich um dehnbare Schleimhautfalten, die ein Überbleibsel der Evolution sind und kein Beweis für Jungfräulichkeit darstellen! Seit Oktober 2018 sind „Jungfrauentests“ von der UN als Menschenrechtsverletzung anerkannt. Trotzdem hält sich der Mythos hartnäckig! Das will ich ändern! #KeinBockaufMythen

KeinBockaufMythen3.jpg.png

Foto: © Christopher Ortmann

Auch deutsche Mediziner*innen tragen zur Aufrechterhaltung dieses längst überholten Aberglauben bei, indem sie beispielsweise „Hymenrekonstruktionen“ anbieten. Diese medizinisch nicht zu rechtfertigenden Eingriffe sind in Dänemark ab Juli 2019 gesetzlich verboten. Was ist mit Deutschland? Wie lange wollen wir den Mythos des Jungfernhäutchens noch aufrechterhalten?

kønskrans vulva120190425_232346.jpg

Zeichnung: © Lisbeth Stevens      Foto: © Mirko Hecht @ishowflag

Ich habe #KeinBockaufMythen und fordere: Schluss mit dem Jungfernhäutchen Mythos!

In Schweden wurde das Wort schon 2009 durch die Bezeichnung „vaginale Korona“ ersetzt. Die Form der Schleimhautfalten, die auch Hymen genannt werden, haben nämlich nichts damit zu tun, ob eine Frau bereits Geschlechtsverkehr hatte, oder nicht.

vulvinala_korona_7.jpg

©Anna Beil (01.09.2017 Like a Virgin? Mithu Sanyal über den Mythos des Jungfernhäutchens)

Mithu Sanyal schreibt im Artikel: „Vaginale Corona: Der Mythos“ (06.09.2010 erschienen in der EMMA)

„Sprache bestimmt wie wir denken“, erkannte die „Schwedische Vereinigung für aufgeklärte Sexualerziehung“ (Riksförbundet För Sexuell Upplysing – RFSU) und entschied, das ideologiebeladene „Jungfernhäutchen“ (Schwedisch mödomshinna) einfach abzuschaffen und durch den Begriff „vaginale Korona“ zu ersetzen.

„Der mythische Status des Jungfernhäutchens hat viel zu lange viel zu viel Unheil angerichtet. Dabei gibt es überhaupt keine Haut, die anzeigt, ob eine Frau Jungfrau ist oder nicht. Wir wollen Informationen darüber verbreiten, wie der Körper wirklich funktioniert, und dafür benötigen wir eine Sprache, in der das auch kommunizierbar ist“, erklärt Asa Regnér, die Generalsekretärin der RFSU.

Der Jungfräulichkeits Schwindel

4,668.105 Aufrufe: Zwei norwegische Medizinerinnen klären in einem TED Talk „The virginity fraud“ über den Mythos des nicht existierenden (im Sinne von: Diese Schleimhautfalten/vaginale Korona haben nichts mit Jungfrau sein zu tun) „Jungfernhäutchens“ auf:

Wissenschaftlich widerlegt

Das ist mir nicht wissenschaftlich genug“, sagte ein Freund, nachdem er den TED Talk gesehen hat. Ja doch, genau das ist es. Medizinische Studien (und der normale Menschenverstand) zeigen, dass man keiner Frau ansehen kann ob sie schon Sex hatte, oder nicht und dass das Hickhack, welches um diese verdammt unterschiedlich gewachsene (oder nicht vorhandene!) Schleimhautfalten/vaginale Korona gemacht wird, völlig überholt ist von der Wissenschaft.

Blutgeld

An der Angst von Frauen und an dem Mythos des „Jungfernhäutchens“ verdienen Intimchirurg*innen goldene Nasen. In einem Interview bezeichnet die dänische Politikerin Karen Ellemann das als Blutgeld:

 

In Deutschland sind diese Operationen weiterhin legal, auch wenn sie keinerlei medizinischen Grund haben. In Dänemark werden ab Juli 2019 sogenannte Hymen „Rekonstruktionen“ per Gesetz verboten. Ich habe mit großem Interesse die Debatte in den Dänischen Zeitungen verfolgt und Kontakt aufgenommen zu einer dänischen Autorin Gry Stevens Senderovitz, die zusammen mit einem Rechtsmediziner Jørgen Lange Thomsen das Buch „Mødommen“ über das Hymen geschrieben hat.

In Dänemark tut sich etwas, das Thema wird in der Öffentlichkeit diskutiert und ich arbeite daran, dass es bald englische/deutsche/französische Untertitel für dieses Video der Kampagne #StopJomfruMyten gibt:

Auch Mithu Sanyal hat über das Thema im Missy Magazine geschrieben: https://missy-magazine.de/blog/2017/09/01/like-a-virgin/

In Dänemark wurde also der Vorschlag der Gesundheitsministerin angenommen und es kam zu einer Gesetzesänderung. Diese verbieten den Eingriff der „Hymenrekonstruktion“, um den Mythos des sogenannten „Jungfernhäutchens“ endlich zu stoppen. Verrückt, dass trotz dieses Gesetzes in den Medien immer wieder zweideutige Zeilen darüber geschrieben werden, wie z.B. im Stern „Dänemark verbietet Konstruktion von „künstlichen“ Jungfernhäutchen“

„In Dänemark gibt es nur wenige Kliniken, die Eingriffe, bei denen das Gerissene Jungfernhäutchen, auch Hymen genannt, wieder rekonstruiert wird.“

Anstatt zu schreiben: In Dänemark gibt es nur wenige Kliniken, die medizinisch nicht zu rechtfertigende Eingriffe vornehmen, bei denen die vaginale Wand aufgeritzt und Gewebe zusammengenäht wird, in der Hoffnung, dass es aufreißt und blutet beim Geschlechtsverkehr.

Munterer Mythenwahnsinn

Indem die Autorin von „reißen“ und „rekonstruieren“ spricht, benutzt sie genau dasselbe Vokabular, welches den Mythos des sogenannten Jungfernhäutchens bis heute am Leben erhält und vielen Menschen super in den Kram passt.

Leider ist es mit einem Verbot nicht getan. Es muss natürlich trotzdem Hilfsangebote für Frauen geben, die sich in dieser Notsituation befinden. Denen bringt das Verbot, ohne Hilfe in Form von Aufklärungsangeboten und Unterstützung nichts. Um den „Jungfernhäutchen“ Mythos zu beenden und ohne Angst zu leben braucht es Hilfe von außen und ein Umdenken in unserer Gesellschaft. Der Verein BALANCE setzt sich dafür in Deutschland ein. Kapseln mit Kunstblut und andere kreative Möglichkeiten gibt es schon heute um den Mythos aufrecht zu erhalten, ohne eine unnötige Operation für mehrere tausend Euro durchzuführen.

Was ist mit Deutschland? Wie lange schauen wir noch bei mittelalterlichen Praktiken zu und halten Mythen am Leben, die im schlimmsten Fall das Leben von Frauen kosten?

Wie begründet man eigentlich die Tatsache, dass Intimchirurg*innen munter auf ihren Webseiten werben dürfen mit Beiträgen, die an Satire erinnern, aber leider bitter ernst gemeint sind? Wie kann es überhaupt legal sein, dass diese Ärzt*innen medizinisch falsche Informationen zu Werbezwecken nutzen dürfen? „Jungfernhäutchen durch Tampon kaputt? Wir können helfen!“ So ein BLÖDSINN! Ein Hymen geht nicht durch einen Tampon „kaputt“, wie kann man IHNEN helfen das zu verstehen? Was haben Sie studiert? Mythenkunde oder Medizin?

20161101_152813

Ich habe #KeinBockaufMythen – das Leben könnte so schön sein ohne Mythen!

Weißt du was es für viele Frauen und Mädchen auf dieser Welt bedeuten würde, wenn es wirklich kein „Jungfernhäutchen“ gibt?“, fragt mich derselbe Freund, der die Wissenschaftlichkeit angezweifelt hat. „Ja, VERDAMMT viel!“, sage ich „Deshalb mache ich mich dafür stark.“

8 Gedanken zu „#KeinBockaufMythen – Schluss mit dem Jungfernhäutchen Mythos!

  1. Dein Engagement in Ehren. Ich fände es allerdings fast noch dringlicher, den Jungen und Mädchen zu erklären, daß es normal ist, Junge ODER Mädchen zu sein, was man an eindeutigen angeborenen, körperlichen Merkmalen feststellen kann. Denn so, wie es jetzt mit aller Macht vorangetrieben wird, werden die Intimchirurg*innen sich bald eine noch goldenere Nase daran verdienen, daß Jungen und Mädchen so wegen ihres Geschlechts verunsichert werden, daß sie sich gerne in das jeweils andere Geschlecht oder gleich in einen Hermaphroditen oder Androgyn umoperieren lassen, wahrscheinlich bald sogar auf Krankenschein.
    Ausserdem gibt es vielleicht kein Jungfernhäutchen, aber dennoch einen Unterschied zwischen Jungfrauen und anderen Frauen, denn jeder Geschlechtspartner (besonders der erste!!!) verewigt seine genetischen Spuren in einer Frau, ob sie will oder nicht, und das zum Teil mit fatalen Folgen, auch wenn das bewußt nicht gelehrt wird und folglich viele das für altmodischen Quatsch halten, ausser Tierzüchter, die das wissen. Dazu gibt es sogar einen eigenen, seriösen Wissenschaftszweig namens TELEGONIE. Es lohnt sich, den mal zu googeln.

    Liken

    • Können Sie mir erklären warum besonders der erste Mann der mit einer Frau schläft genetische Spuren hinterlässt? Und wieso der zweite/dritte/… nicht mehr so dolle? Und welchen Unterschied es im (alltäglichen) Leben einer Frau macht mit keinem, einem oder mehreren Männern geschlafen zu haben? Danke!

      Liken

      • Hi Jotti,
        His argument of Telegonie doesn’t worth the time to discuss. Because it is a false theory. It is a false theory created to brainwash those men that non virgin is not good, and pre-marital sex is bad, because the so called first man’s sperm will leave the DNA in woman’s body. It is a joke, because sperm can only survive up to 3 days in woman’s body, not to mention the fluid in woman’s private part is acid, sperm can’t survive long in that chemical environment. It is a false theory, probably created by some people from the church, to scare people and force people to commit to the Ten Commandments of Christianity. Because one of the commandments is to be a virgin before marriage.
        You know, a lot of people don’t care about facts, it is like the brexit, those politician just brainwash people that immigrants are stealing the jobs, use the welfare money, and UK is giving blah blah money to EU every day.

        Liken

      • Warum gerade der erste Mann die stärksten Spuren hinterläßt, habe ich auf die schnelle keine wissenschaftliche Abhandlung gefunden. Wahrscheinlich deshalb, weil das Feld der Jungfrau noch unbesetzt bzw. unbesamt ist. In der westlichen Wissenschaft findet man nur schwer etwas dazu. Es wird einfach gesagt, die „Theorie“ der Telegonie sei längst verworfen. Aber von wem??? Von den fake NWO- Wissenschaftlern? In einer Welt der Lüge und Täuschung muß man nach der Wahrheit graben; und je näher man ihr kommt, um so härter werden die Angriffe. Keiner kann es Ihnen abnehmen, selber nach der Wahrheit zu suchen und dafür durch`s Feuer der Läuterung zu gehen. Folgen Sie Ihrem Herzen und lassen Sie sich von polarisierendem Geschrei, wie sozial es auch verkleidet sein mag, nicht ablenken. Respektieren Sie jeden, aber lassen Sie sich nicht von jedem besamen. https://youtu.be/aCaghHSO0Ys
        Viel Erfolg!

        Liken

      • Sie sind auf dem falschen Blog gelandet um solche Dinge zu verbreiten. Den Ratschlag „(…) lassen Sie sich nicht von jedem besamen“ finde ich grenzüberschreitend. Bitte tun Sie mir und sich einen Gefallen und verschwenden Sie ihre Samenenergie hier nicht. Danke. Besamen ist übrigens ein Begriff aus der Viehzucht. Aus dem Leben eines Zuchtbullens, „Eine Million Portion Sperma“, toller Artikel: https://sz-magazin.sueddeutsche.de/tiere/eine-million-portionen-sperma-83422

        Liken

      • Es gibt längst Tests für Jungfräulichkeit unabhängig vom Jungfernhäutchen. Oder glauben Sie ernsthaft, (widerliche) Männer sind heutzutage noch so blöde und zahlten Millionen, wenn dem nicht so wäre??? Liebe Frauen, laßt Euch bitte bitte nicht so verarschen und macht endlich die Augen auf! Das folgende ist nur ein Beispiel:
        https://www.focus.de/familie/sexualitaet/fuer-eine-unglaubliche-summe-weil-sie-sich-einen-wunsch-erfuellen-will-19-jaehrige-versteigert-ihre-jungfraeulichkeit_id_9759339.html

        Liken

      • Ja ich glaube wirklich, dass es Menschen gibt die so blöde sind, dass sie Millionen für sogenannte „Jungfräulichkeit“ zahlen, obwohl das Aussehen eines Hymens kein Beweis dafür ist, ob eine Frau schon Geschlechtsverkehr hatte oder nicht. Wegen Menschen wie Ihnen schreibe ich übrigens auch darüber in der Öffentlichkeit. Schön, dass Sie mich darauf aufmerksam gemacht haben, wie notwendig es ist den Mythos des Jungfernhäutchens abzuschaffen. Reden Sie doch mal mit Gynäkolog*innen, oder Rechtsmediziner*innen, vielleicht hilft das ja beim tieferen Verständnis des Themas. Schönen Tag noch und ich kann nur wiederholen: Ihr Engagement in „Ehren“, Sie sind hier auf dem komplett falschen Blog gelandet. Es gibt sicher andere Plattformen, auf denen Sie sich besser austoben können. Ich lasse mich nicht verarschen, wie nett dass Sie diesen Satz noch einmal hervorgehoben haben. Da haben Sie komplett Recht!

        Liken

  2. Sie müssen mein Engagement nicht in Ehren halten. Ich brauche keine Ehren, viel lieber wäre mir ein Verständnis für Minderheiten und da fängt es eigentlich schon an. Sie (ich bleibe mal beim Sie, weil ich keinen Namen von Ihnen kenne) schreiben, dass ich Jungen oder Mädchen erklären soll, dass männlich ODER (wie Sie schreiben) weiblich zu sein normal ist. Puh. Wo soll man denn da anfangen? Ich möchte gerne einen Experten zitieren, da ich mir selber nicht anmaße Expertin zu sein:

    „Die Einteilung in Männer und Frauen hat mit biologischen Eigenschaften wenig zu tun.“ Unser Sortieren in zwei Geschlechter sei vereinfachend und werde der Komplexität der menschlichen Biologie nicht gerecht. Voss ist ein fachlicher Zwitter. Er hat Biologie mit Schwerpunkt Genetik studiert, aber auch Sozialpolitik und Geschlechterforschung. Heute ist er Professor für Sexualwissenschaft, und als solcher hat er ein Ziel. Er will, dass Geschlecht als etwas Fließendes begriffen wird. „Es ist eine extreme Zuspitzung, zu behaupten, dass es nur zwei Entwicklungsmöglichkeiten gibt“, sagt er. (https://www.zeit.de/zeit-magazin/2017/25/geschlechtsidentitaet-mann-frau-heteronormativ-kampf)

    Wenn ich mit meinem Bemühen um Aufklärung irgendetwas erreichen möchte, dann dass ein Bewusstsein für Vielfalt herrscht, dass Akzeptanz gelebt wird und dass alle Menschen unabhängig ihres Geschlechts, ihres Aussehens, ihrer Herkunft, ihres Glaubens, ihrer Identifikation, oder ihrer sexuellen Neigung sich respektiert fühlen. Sie tragen dazu leider überhaupt nicht bei. Jack hat dazu viel mehr zu sagen „How to talk (and listen) to transgender people | Jackson Bird“ Link: https://www.youtube.com/watch?v=HbQZ7jAvgoI

    Interessant mehr über Telegonie zu lesen (Link zum Artikel: https://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/vererbung-fruehere-sex-partner-beeinflussen-nachwuchs-a-994794.html)

    Diesen Effekt nennen Crean und ihre Kollegen Telegonie – der Begriff bezeichnet eine längst verworfene Vererbungstheorie. Sie geht zurück auf den griechischen Philosophen Aristoteles und besagt, dass vorhergegangene Partner das Aussehen von Nachkommen darauffolgender Partner beeinflussen können. „Genetiker haben eine Vielzahl von Theorien schlechtgemacht, die unvereinbar mit den mendelschen Regeln der Vererbungslehre erschienen, weil lange angenommen wurde, dass nur ein einziger Mechanismus die Vererbung bestimmt“, sagt Crean. „Heute wissen wir aber, dass verschiedene Vererbungsmechanismen parallel wirken, daher müssen einige diskreditierte Theorien neu untersucht werden.“ (Zitat Ende)

    Es gibt sicher auch unfassbar seriöse Wissenschaftszweige zur Homöopathie (Das Wasser hat ein Gedächtnis!) oder auch ultra seriöse Wissenschaftszweige, welche die Klimaerwärmung (Welche Klimaerwärmung?!) widerlegen. Ich habe kein Bock mehr auf Mythenhokuspokus in allen Bereichen.

    Liken

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.