Über Jori

Ich studiere Sinologie in Freiburg und schreibe über die bisherigen Erfolge beim Chinesisch Lernen. Außerdem habe ich vielen Tabus den Kampf angesagt und schreibe deshalb auch über die Klitoris und andere schöne Dinge. Viel Spaß beim Lesen!

This was NOT consent #metoo

Es ist Zeit, dass Rape Jokes keinen Applaus und keine Plattform mehr bekommen wie: „Zieh dich aus du süße Maus und lässt du mich nicht ran, dann…“ 11. November 2018, Freiburger Kleinkunstpreis.

Im November 2019 bei einem Comedy Slam in der MensaBar steht das hier auf der Bühne:

Rape Jokes sind Teil der Rape Culture „also eine Kultur, welche die Gesellschaft so strukturiert, dass sie Vergewaltigungen und sexualisierte Gewalt ermöglicht, toleriert und verharmlost (…)“ („Perlen Deutscher Rape Culture“, Nils Pickert, 20.01.2016)

Es macht mich wütend, dass wir 2019 noch starke Stimmen wie Chanel Miller brauchen um auf diese Rape Culture aufmerksam zu machen:

„How old are you? How much do you weigh? What did you eat that day? Well what did you have for dinner? Who made dinner? Did you drink with dinner? No, not even water? When did you drink? How much did you drink? What container did you drink out of? Who gave you the drink? How much do you usually drink? Who dropped you off at this party? At what time? But where exactly? What were you wearing? Why were you going to this party? What’ d you do when you got there? Are you sure you did that? But what time did you do that? What does this text mean? Who were you texting? When did you urinate? Where did you urinate? With whom did you urinate outside? Was your phone on silent when your sister called? Do you remember silencing it? Really because on page 53 I’d like to point out that you said it was set to ring. Did you drink in college? You said you were a party animal? How many times did you black out? Did you party at frats? Are you serious with your boyfriend? Are you sexually active with him? When did you start dating? Would you ever cheat? Do you have a history of cheating? What do you mean when you said you wanted to reward him? Do you remember what time you woke up? Were you wearing your cardigan? What color was your cardigan? Do you remember any more from that night? No? Okay, well, we’ll let Brock fill it in.

I was pummeled with narrowed, pointed questions that dissected my personal life, love life, past life, family life, inane questions, accumulating trivial details to try and find an excuse for this guy who had me half naked before even bothering to ask for my name. After a physical assault, I was assaulted with questions designed to attack me, to say see, her facts don’t line up, she’s out of her mind, she’s practically an alcoholic, she probably wanted to hook up, he’s like an athlete right, they were both drunk, whatever, the hospital stuff she remembers is after the fact, why take it into account, Brock has a lot at stake so he’s having a really hard time right now.

And then it came time for him to testify and I learned what it meant to be revictimized. I want to remind you, the night after it happened he said he never planned to take me back to his dorm. He said he didn’t know why we were behind a dumpster. He got up to leave because he wasn’t feeling well when he was suddenly chased and attacked. Then he learned I could not remember.“ („Here Is The Powerful Letter The Stanford Victim Read Aloud To Her Attacker“, BuzzFeed, Katie J.M. Baker, 03.06.2016)

View this post on Instagram

"Brocks Namen werde ich verwenden, aber im Grunde könnte er auch Brad oder Brody oder Benson lauten, er tut nichts zur Sache. Es geht hier nicht um eine individuelle Bedeutung, sondern um ihre Gesamtheit, um all die Personen, die ein kaputtes System aufrechterhalten. (…) Während ich ihre Namen größtenteils ungenannt lasse, nenne ich nun endlich meinen eigenen Namen. Ich heiße Chanel. Ich bin ein Opfer. Ich habe kein Problem mit diesem Wort, lediglich mit der Vorstellung es sei alles was ich bin. Allerdings bin ich nicht Brock Turners Opfer. Von ihm bin ich gar nichts. Ich gehöre ihm nicht. (…) Ich schreibe die Betroffene, aber ob ihr Mann seid, Transgender, euch weder als männlich oder weiblich betrachtet, oder wie auch immer ihr euch identifiziert und in dieser Welt existieren möchtet, wenn euer Leben von sexueller Gewalt berührt wurde, dann möchte ich euch beschützen. Und ich hoffe jenen, die mich Tag für Tag aus der Dunkelheit gehoben haben, hiermit Danke sagen zu könnnen." ❤ ("Ich habe einen Namen", Chanel Miller, S.8-9.) @chanelmillerknowmyname @marga_owski @ullsteinbuchverlage #knowmyname #chanelmiller #ichhabeeinennamen

A post shared by 维若云Jorinde (@jorindeundjoringelundsoweiter) on

View this post on Instagram

"Eloquent. Eindringlich. Herzzerreißend. Tiefgehend. Mutig. Überzeugend. Eine neue Heldin. (…) Ich glaube, wenn ich das vor Jahren gelesen hätte, hätte ich mich nicht so schuldig gefühlt, sondern ermächtigt, bestätigt, und ganz einfach mehr wert als Mensch." ❤ (Chanel Miller, "Ich habe einen Namen", S. 334) Während ich diese Zeilen lese weine ich in meinen veganen Döner und vergesse Raum und Zeit um mich herum. Ich laufe durch die Stadt, denke "Du und du und du auch? Wie viele Menschen sind von sexualisierter Gewalt betroffen? Wie viele sind wir?" Und während ich das denke, sehe ich eine junge Frau an der Uni. Ich kenne ihre Geschichte, die erste Geschichte die mir erzählt wurde. Eine der Geschichten, die ich noch immer in mir trage. Du bist nicht alleine! ❤ Ich setze mich hin. Es ist kalt. Menschen laufen vorbei. "Ich möchte euch allen eure Geschichten zurückgeben.", denke ich. We all have a voice. We can't stay silent. Things will change. #knowmyname #ichhabeeinennamen #dubistnichtalleine #schweigenbrechen #chanelmiller #betheswede @chanelmillerknowmyname @ullsteinbuchverlage

A post shared by 维若云Jorinde (@jorindeundjoringelundsoweiter) on

(TRIGGER warning: sexual violence) This is a mail to an institution in Denmark. They did not reply me since August)

woman-wearing-grey-long-sleeved-top-photography-1122868

„Hej, My name is Jorinde. I came to Brenderup in 2013 as a part of the work camp where we constructed the ground of the yard with stones. At the time I was 18 and had spent some months at home due to a chronic muscle disease. I love Denmark and being able to talk Danish and get into contact with Danes was great.

N., a Canadian guy, was part of the workcamp group. I don’t know exactly how old he was, but close to 30 I guess.

He was fun, outgoing and seemed to be a nice guy. I liked his humor.

When the stone construction was too heavy for my muscles the two of us started making those flower boxes of wood. The first weird thing happened, when N. pointed to a porn picture in the small room where all the tools were and said: „This could be your sister.“ I remember other men around us laughed about that joke.

He liked to sleep outside and once I joined him with my camping mat. We talked quite a lot, nothing happened and I trusted him. The second night outside he massaged my back, which is one of the most triggering things for me right now… but at the time it helped with my muscle pain.

Then he kissed me. It felt nice at the time. I still trusted him and nothing more happened.

One day we went for a walk in the forest, he tried to get away from the path, holding my hand. When we reached a place far away from any path he asked me to give him a blowjob. I told him that I had never done this before, but he insisted.

He grabbed my head and hold it, while coming deep inside me, although I was chocking several times. Writing this is triggering, but I hope you understand that experiencing this as a 18 year old who has never had sex was traumatizing. Afterwards he tried to touch me more, but did hurt me and I managed to make him stop.

He did not threaten me, but this was not consent. This was asking for a blow job as if he was asking me if I could give him a glas of water, or a piece of pizza. I felt bad afterwards. I couldn’t sleep anymore. The pain in my muscles was stronger than before. I felt restless, tried to get into touch with all the others on the camp and from the højskole.

I knew something was wrong, but I couldn’t define what exactly it was. I was too young and too inexperienced to put this in a bigger picture and call it abuse.

Honestly thinking back I can’t remember everything clearly, except some very detailed flashbacks. I know for sure that there were two more times where I had to give him a blowjob.

I know there were two times when he wanted to have sex with me withouht having a condom. I know there was one time were he got in an empty room with me in the hojskole and I left him in the bed all naked.

I can also remember that I met some Danish couchsurfers one weekend in Odensee, because I wanted to get away from Brenderup and we randomly met in the city center. He grabbed my waist and whispered how much he missed me and later told me it was my fault that his pant broke, because he had a boner in that very moment.

Being grabbed by the waist remained a trigger for me no matter what intention the person has. So many things were so weird.

At the end of the workcamp he planned to visit me at home and meet my family. We were not really dating, we never said „I love you“ as far as I can remember. There was one moment where I said „You don’t even know me.“ and I knew that I definitively didn´t wanted him to come to my place.

I was smart enough at the time to organize him a new work camp somewhere in the Netherlands. I didn’t wanted him to be at the goodbye party.

When he finally left that evening (the last day… the party had just started) I crawled in my bed and didn’t wanted to talk to anyone.

When I took a shower around 11pm or so, there was one Danish girl and two guys in the cabin next to me talking in Danish about how she would give them both a blowjob for a pack of cigarettes.

Imagine what this means, when you have just experienced doing this without your free will, without any consent.

After the workcamp I never talked about it to anyone. One year later I got tested for STIs and the doctor asked if I had fun in the holidays. No. Not really.

I am telling you this, because I found my voice and I have nothing to loose.
And I am telling you this, because I stayed alone with my story for almost 6 years now and started talking about it 6 months ago.

What I expect of an institution like you is to create awareness about consent right from the beginning.

I KNEW something was wrong at the time. I felt it in my belly, I was stressed out and tried to solve things on my own.

I know how strong the feeling of shame is, that’s why there needs to be a person who you can go to and talk to without being judged.

When a good friend of mine recently shared her højskole experience with me I was really triggered. I have not been to Denmark in 6 years now.

I had flashbacks last summer and I know that this experience has influenced all relationships I had afterwards. When you once loose your boundaries it is really hard to get them back and to actually feel what is good for you.

Please talk about this story in your team and try to find a solution how to start a conversation about consent with the students.  No matter what happened to them, their stories and experiences are valid.

Let me know if you have any questions! (just please don’t question my story, I will not defend any of my actions at the time)

Kærlig hilsen,
Jori

Trolle dieser Welt: Hasst bitte leise!

Liebe Trolle und Lurche dieser Welt,

Hasst so viel ihr wollt und wen ihr wollt. Hasst die Menschen, die fürs Klima auf die Straße gehen. Hasst die Menschen, die sich für Frauenrechte stark machen. Hasst Menschen, die sich gegen die Diskriminierung von Minderheiten einsetzen und gegen Antisemitismus.

Bodo Wartke – „Das Land, in dem ich leben will“ 12.09.2017

Hasst so viel ihr wollt, aber hasst bitte leise. Kommt nicht auf die Idee Drohungen auszusprechen, kommt nicht auf die Idee Gewalt auszuüben. Denkt auch nicht, dass ihr witzig seid, wenn ihr euren Hass in Reime verpackt, oder Comedy. Ihr seid weder originell noch intelligent. Ihr tretet nach unten und macht es euch bequem mit euren Privilegien. Es ist völlig irrelevant wie ihr etwas gemeint habt, ihr seid für das verantwortlich was ihr schreibt, sagt und tut.

Vergesst nicht, dass Drohungen und Beleidigungen im Netz und im echten Leben strafbar sind und dass mehr und mehr Menschen aufhören werden zu schweigen. 

Wenn ihr trotzdem laut hasst, droht, beleidigt und verletzt, dann sagt das so viel mehr über euch aus, als über die Menschen, die ihr versucht klein zu machen. Sie sind nicht klein. Sie sind Teil einer Gemeinschaft, die zusammensteht und protestiert. Wenn ein Mensch innerhalb von einem Jahr Millionen von Menschen zum friedlichen Protest motivieren kann, was denkt ihr, könnt ihr mit eurem Hass dem entgegen setzen? Überhaupt nichts.

Lernt damit umzugehen, dass Hass krass ist und Liebe krasser.

HassBarbara

Bildrechte: Bastei Lübbe Verlag

„Ich möchte mit meiner Arbeit und mit diesem Buch allen Mut machen, die sich nationalistischem, rassistischem, homophobem und diskriminierendem Hass entgegenstellen, die für Toleranz, Nächstenliebe und Menschlichkeit einstehen. Ich bin mir sicher, dass Hassprediger und Hetzer am Ende immer verlieren werden, denn Hass ist zwar krass, aber Liebe ist krasser. In Liebe, Barbara.“ (Vorwort, „Hass ist krass. Liebe ist krasser“ Bastei Lübbe Verlag)

Fragt euch mal, warum ihr überhaupt hasst und ob es nicht tausend bessere Alternativen gäbe, aber das wäre wohl zu viel verlangt…

Hasst einfach leise. Das ist schon mal ein Anfang. 

(„United Nations General Assembly Speech„, Greta Thunberg, 23.09.2019)

Change is coming, whether you like it or not.

KlitorisKlima3

Make the clitoris GREAT again“ and safe the fucking planet!

Femizid kein „Mord aus Eifersucht“

Da hat ein Mann in Österreich seine Ex-Partnerin, ihren neuen Freund, ihre Eltern und ihren Bruder ermordet.“, sage ich. „Wie alt war sie? Ja man muss halt aufpassen.“, sagt eine Freundin. NEIN. Keine Frau, egal wie alt sie ist, sollte „aufpassen“ müssen, dass sie nicht von ihrem Ex-Partner ermordet wird. Diese Logik ist einfach falsch. Kein Mensch sollte morden und Eifersucht ist keine Entschuldigung für Mord. Diese Art von Morden an Frauen nennt man Femizid.

Blogartikel

(Bild: „Man’s Portrait Photo“)

Traurig, dass ich diesen Begriff gestern erst einem Erwachsenen erklären musste. Noch trauriger, dass er als erstes versuchte Femizide zahlenmäßig in die gesamte Zahl aller Mordfälle einzuordnen. Wem bringt das etwas? Jeden Tag versucht laut dem BKA ein Mann in Deutschland seine Ex-Partnerin zu töten, jeden dritten Tag mit Erfolg. 147 Morde an Frauen im Jahr 2017 in Deutschland. Das ist zu viel. Jeder einzelne Fall ist zu viel!

Seit Beginn 2019 setzen sich französische Aktivist*innen unter dem Motto #keinemehr #PasUneDePlus dafür ein die Namen und Geschichten der Frauen öffentlich zu machen. Heute, am 7. Oktober 2019 ist die Zahl bei 116. 116 Frauen wurden seit Januar 2019 in Frankreich von ihren ehemaligen Partnern ermordet und wir lesen in den Medien immer noch: „Mord aus Eifersucht“, „Familientragödie“, „Beziehungstat“. Nein. Femizid. Nennt es doch endlich beim Namen.

Femizide sind die Spitze des Eisberges an Gewalt gegen Frauen. „Als Frau muss man halt aufpassen mit wem man zusammen ist.“ Ja? Wirklich? Was heißt denn aufpassen und nennt man das nicht auch victim blaiming?  Es ist bezeichnend, dass Frauen, die sich für eine Trennung entscheiden, während der Trennung und danach, verdammt gefährlich leben. Auch in Deutschland. In keinem anderen Zeitraum ist die Wahrscheinlichkeit so hoch Gewalt ausgesetzt zu sein. Das ist doch scheiße. Niemand ist „schuld“ daran wenn ein anderer Mensch Gewalt als einziges Mittel sieht.

Warum ich das schreibe?

Gewalt fängt im Kleinen an und ich schreibe diesen Artikel nur, damit auch der letzte Durchschnittsbjörn* checkt, dass man mit Gewalt nicht weit kommt. Seien es verbale Drohungen, Beleidigungen, oder körperliche Gewalt. All das ist nicht ok und wird durch nichts gerechtfertigt. Nie.

Time is up.

*Name wurde aufgrund einer Drohung geändert.

 

„Dann gnade dir Gott. Bitch!“

Ungefickte Feministin zum Frühstück

Wir leben in einer komischen Zeit. Noch nie war es so einfach in sozialen Netzwerken frei die eigene Meinung zu vertreten und noch nie gab es online so viel Hetze gegen marginalisierte Gruppen von Menschen, vor allem Frauen, insbesondere gegen laute Frauen, die in der Öffentlichkeit stehen. „… dann gnade dir Gott“, dieser Satz hängt mir seit Monaten im Kopf. Mit Drohungen um sich zu werfen, das machen nicht nur rechte Trolle im Internet, nein sogar der ganz normale Durchschnittsbjörn, oder war es Bernd? Ach egal, jedenfalls sogar der „nette“ Typ von nebenan, lässt sich schriftlich auf so ein Niveau herab, weil es einfach ist und sehr effektiv. Wer droht hat sonst nichts zu sagen und versucht einzuschüchtern, denn auch verbale Gewalt ist Gewalt.

Man muss schon die Nerven einer Greta Thunberg haben um allen Hatern lächelnd und souverän den Wind aus den Segeln zu nehmen. Es gibt täglich Menschen, die dieser 16-Jährigen den Tod wünschen.

View this post on Instagram

Here we go again… As you may have noticed, the haters are as active as ever – going after me, my looks, my clothes, my behaviour and my differences. They come up with every thinkable lie and conspiracy theory. It seems they will cross every possible line to avert the focus, since they are so desperate not to talk about the climate and ecological crisis. Being different is not an illness and the current, best available science is not opinions – it’s facts. I honestly don’t understand why adults would choose to spend their time mocking and threatening teenagers and children for promoting science, when they could do something good instead. I guess they must simply feel so threatened by us. But the world is waking up. See you in the streets this Friday! #fridaysforfuture #schoolstrike4climate #climatestrike #aspiepower

A post shared by Greta Thunberg (@gretathunberg) on

„Here we go again… As you may have noticed, the haters are as active as ever – going after me, my looks, my clothes, my behaviour and my differences. They come up with every thinkable lie and conspiracy theory. It seems they will cross every possible line to avert the focus, since they are so desperate not to talk about the climate and ecological crisis. Being different is not an illness and the current, best available science is not opinions – it’s facts. I honestly don’t understand why adults would choose to spend their time mocking and threatening teenagers and children for promoting science, when they could do something good instead. I guess they must simply feel so threatened by us. But don’t waste your time giving them any more attention. The world is waking up. Change is coming wether they like it or not. See you in the streets this Friday!“ (Quelle: Twitter, Greta Thunberg, 25.09.2019)

Ingrid Brodnig sagt zu dem Hass gegen Greta Thunberg im Interview:

„Es ist statistisch nahezu unmöglich, alles zu sammeln, was sie an Beleidigungen erhält.“ Obwohl sie mit Hass im Netz vertraut ist, schockiert es Ingrid Brodnig, wie viele Menschen Greta Thunberg den Tod wünschen. „Das ist nicht einfach nur Häme. Das ist schon wirklich bedrohlich und das sollte man ernst nehmen.“ Brodnig verweist auf die Fälle von Walter Lübcke oder Jo Cox. Beide Politiker*innen wurden Opfer tödlicher Attentaten von Anhängern rechter Ideologien. Die Drohungen gegen Thunberg seien mitunter erschreckend explizit: „Ich glaube, dass man ihren Schutz absolut ernst nehmen sollte.“ („Hass gegen Greta Thunberg: Was lässt die Leute so ausrasten?“, Katharina Alexander, 30.09.2019)

Wie es ist täglich mit Morddrohungen und Vergewaltigungsfantasien zu rechnen

Seit ich mit mehr und mehr Themen immer öffentlicher werde, häufen sich auch die „Meinungen“ in sozialen Netzwerken. „Feminazi, penishassende Frau, ungefickte Feministin, Männerhasserin“, diese Worte kommen tatsächlich von Menschen, die meinen mich damit zu beschreiben, aber das ist erst der Anfang. Ich finde es traurig, dass ich seit Monaten damit rechne Morddrohungen oder Vergewaltigungsdrohungen zu bekommen, weil ich mit meinem Namen öffentlich für Tabuthemen einstehe.

Gerade beim Thema #KeinBockaufMythen Schluss mit dem Jungfernhäutchen Mythos wird noch einiges an Hass losgetreten werden… Das weiß ich. Was ist das für eine Welt, in der man als Politikerin/Aktivistin/Journalistin, oder einfach als Frau online mit so etwas rechnen muss? Wie sich das anfühlt? Absolut beschissen um ehrlich zu sein und zu wissen, dass ein Ausbleiben dieser Drohungen eine Ausnahme ist, und nicht die Regel, macht es nicht besser.

Schluss damit!

Inge Bell, Menschenrechtsaktivistin und zweite Vorstandsvorsitzende von Terre des Femmes macht seit Wochen mit weiteren Aktivist*innen auf die diskriminierende Werbestrategie des Smoothie Herstellers trueshit, oh Verzeihung, truefruits aufmerksam und unterstützt die Petition #truediskriminierung und sonst nichts. Nehmt true fruits aus Eurem Sortiment. Damit fordert sie sexistische Höhlentrolle heraus, die manchmal auf Facebook sogar mit Klarnamen außerhalb jeder Höhle, am hellichten Tage während der Arbeit, ihr Unwesen treiben. Inge Bell erstattet systematisch Anzeige gegen Drohungen, Beleidigungen und auch Penisbilder, die ihr geschickt werden und erfüllt damit eine große Vorbildfunktion was Hass im Netz angeht.

View this post on Instagram

Nein, das schreibt nicht etwa ein anonymer, tageslichtscheuer Höhlen-Troll – herausgekrochen aus den bodenlosen Abgründen der Social Media Sümpfe. Das schreibt Robin, ein junger Web-Entwickler Mitte 20, vormittags während seiner Arbeitszeit. Der #truefruits Fan programmiert in einer seriösen Digital-Agentur in Köln. Zu deren Kunden gehören unter anderen: * Disney * Bundesministerium für Kultur und Medien * Deutsche Bahn * Bundeswehr u.v.m. Ob diese Firmen solch ein Verhalten in ihren eigenen Reihen oder bei ihren beauftragten Firmen gutheißen oder dulden würden? Sicher nicht. Der Smoothie-Hersteller #truefruits macht es möglich, dass Beleidigungen, Hass und Hetze auf seinen Social Media Kanälen gedeihen: weil er konsequent auf sexistische und rassistische Werbung setzt und weil er menschenverachtende Kommentare zulässt und sogar befeuert. An Robin sieht man klar, wozu das führt: zu digitaler Verwahrlosung. Er machte sich noch nicht einmal die Mühe, sich hinter einem anonymen Troll-Profil zu verstecken. Sein Name und sein Arbeitgeber stehen öffentlich auf seinem Klarprofil. Ich habe diese Beleidigung angezeigt (das Zitat ist nur ein Auszug) und Robins Arbeitgeber per Telefon und Mail informiert. Ich hätte gern auch mit Robin persönlich gesprochen. Doch als ich ihn am Arbeitsplatz anrief – gleich nach seinem Kommentar -, ließ er sich verleugnen: Er sei in einem Meeting. Ein Rückruf erfolgte nie. Eine Entschuldigung auch nicht. So wirkt #truefruits – toxisch. @christian___berger @wag_ger @mlle_deniz @fraufrasl @dariadaria @jorindeundjoringelundsoweiter #truefruitsisttoxisch #truediskriminierung #notmysmoothie #truefruits #ingebell #mutiststärker #womensrights #frauenrechte #terredesfemmes #humanrights #mädchenschutz

A post shared by Inge Bell (@inge.bell) on

Gib Hatespeech keine Chance

Hass im Netz ist real und es sollte nicht normal werden oder bleiben, dass eine Politikerin in Deutschland öffentlich als „Drecks Fotze“ und „Stück Scheisse“ beschimpft werden darf wie erst kürzlich im Fall von Renate Künast. Jochen Bittner fragt in dem Artikel „Zum Schämen“ zu Recht: „Hat die deutsche Justiz eigentlich begriffen, wie zerstörerisch Beleidigungen wirken, die in enthemmenden sozialen Netzwerken in die Welt geschrien werden, und wie viel mehr sie heute bedrohen als die Ehre Einzelner?“ („Zum Schämen„, Jochen Bittner, 25.09.2019)

„Wurde diese Dame vielleicht als Kind ein wenig viel gef… und hat dabei etwas von ihrem Verstand eingebüßt“. Ein ebenfalls anonymer Kommentator hat geschrieben: „Knatter sie doch mal einer so richtig durch bis sie wieder normal wird!“ Vergewaltigung als Disziplinierungsinstrument – nichts anderes als diese barbarische und sexistische Fantasie steckt hinter dieser Äußerung.“ („Widerlich und die Würde verletzend„, , 23.09.2019)

#NoHateSpeech ist die Gegenbewegung zum Hass der sich gegen Renate Künast und so viele andere Menschen im Netz richtet.

View this post on Instagram

Wir GRÜNE stehen für Herz statt Hetze. Wir kämpfen mit Mut gegen Angst und wehren uns dagegen, dass Beleidigungen und Hass nun auch gerichtlich akzeptiert werden! Denn #Hatespeech ist das Gift unserer Zeit – und betroffen sind wir alle: Langsam gewöhnen wir uns an den unentwegten Hagelsturm aus Hass und Hetze – und merken nicht, wie weit sich das Gift schon in die Mitte der Gesellschaft vorgefressen hat. Doch, dass auf Worte Taten folgen, haben wir schon zu oft erlebt. Sowohl beim NSU, als auch bei den zahllosen Anschlägen auf Asylbewerberheime oder dem Mord an Walter Lübcke: Immer sahen sich die Täter*innen als Ausführende. Angestachelt und aufgepeitscht durch ein Klima der Ausgrenzung. Lassen wir nicht zu, dass es erneut soweit kommt. #NoHateSpeech #renatekünast #renate #herzstatthetze #mutstattangst #gerichtsurteil #offenegesellschaft

A post shared by Margarete Bause (@bause.margarete) on

Ich habe #KeinBockaufMythen und sage #NoHateSpeech und ja ich weiß es ist super merkwürdig in Hashtags zu reden, aber was noch viel merkwürdiger ist, wenn eine Nachricht wie: „Dich trifft weder eine Bedrohung noch eine Gefahr, aber danke für die Bezichtigung, Bitch!“ aus dem direkten Bekanntenkreis es schafft monatelang ein Gefühl der Angst in mir auszulösen.

Bleibt doch einfach in euren Höhlen liebe Trolle. Egal ob ihr Jungfernhäutchen-Mythos Verteidiger seid, sexistische Kackscheiße unterstützt und witzig findet, oder Klimawandelleugner seid. TIME IS UP. In der virtuellen und in der realen Welt.

Change is coming, whether you like it or not. (Greta Thunberg)

HOW DARE YOU?

HOW DARE YOU?“ Ignore science?
Keep making money while people are suffering and dying on the planet?
Ignoring facts because they make you feel too uncomfortable?

GREAT4I know that talking about the clitoris and the climate crisis sounds ridiculous, but it is not. Everything is linked and no this is not a new conspiracy theory. I just want to make people think critically about those two topics and act.

GREAT2
Foto: Christopher Ortmann
KlitorisKlima2
When I am old I want the climate crisis to be solved, I want us to remember this time as a turning point in history. When I am old I also want FGM (Female Genital Mutilation) to be an outdated practice which will not be practiced anymore. I want us to talk about PLEASURE and CONSENT and STOP VICTIM BLAIMING. I want to talk about RAPE and SURVIVORS and put an END to VIOLENCE worldwide. I know that these DREAMS are BIG and YES I wrote them in capital letters, but I am SO sick of this world! There are so many things that need to be changed NOW and they will not change until we start talking about them and ACT!
I will try my best to explain the link between the clitoris and climate change on Thursday during the WAKE UP ComedyI might be angry and I have every right to be. So do you. Speak up! @gretathunberg
#wakeup #howdareyou #changeiscoming #whetheryoulikeitornot #maketheclitorisGREATagain #andsavethefuckingplanet

Mensch Florian, Mann Mann Mann

SelfieBühneKleinkunstpreis

Foto: SWFR Freiburg

November 2018: Der Freiburger Kleinkunstpreis für Studierende

Nach der Show können Sie unsere Künstler noch anfassen.“, witzelt der Moderater. „Mich nicht.“, rufe ich laut dazwischen. „Na gut aber wenigstens berühren.“, schiebt er hinterher. „Jetzt machen die Künstler noch ein Bühnenselfie.“, sagt er und will ein Foto von uns machen. „Das ist dann aber kein Selfie.“, sage ich. Mir ist zu dem Zeitpunkt schlecht vor Wut. Ich nehme ihm sein Handy aus der Hand und mache das Selfie mit den Künstlern des Abends. Man sieht mir nichts an. Wie auch?

K(l)einkünstler

An diesem Abend hat die Wake-Up-Comedy, also Aufklärungskabarett mit Sensationswert Premiere gefeiert. Wie das so war ist hier zu lesen „Schämt ihr euch nicht?“ Am selben Abend landete auch folgender Text auf der Bühne, der mit Schwung von einem Klavier Kabarettisten gesungen wurde, welcher mit einem Lächeln auf den Lippen flott reimte:

(Titel: Schnelles Liebeslied – von Florian Wagner)

„Das ist ein schnelles Liebeslied, nicht so langsam wie die andern.

Ein schnelles Liebeslied und lässt du mich nicht ran dann,

singe ich so lang bis du nicht mehr so rumzickst und endlich mit mir… (fickst) tanzt.

Bist ne super süße Maus und jetzt zieh dich endlich aus.

Und lässt du mich nicht ran, dann singe ich so lang,

dass du heute nicht mehr schläfst und mir endlich einen… (bläst) Tanz beibringst.“

Spinn ich?

Hinter der Bühne sage ich fassungslos „Das hat er nicht gesagt.“, als ich den letzten Reim höre und muss schlucken. Doch. Hat er. Die Frage ist ob es jemand gehört hat und die viel größere Frage ist, ob es jemand verstanden hat! Offensichtlich nicht, denn der Pianist gewinnt den ersten Preis. Seine bewundernswerte Klavier- und Gesangskunst sei mal hinten angestellt, für diese Zeilen hat man keinen Preis der Welt verdient und mag man noch so schön Klavier spielen.

(F)Keine Ironie?!

Auch das Publikum votierte mehrheitlich für den Musikkabarettisten, der (…) durch Originalität der Liedtexte und feine Ironie gefiel.“ (Badische Zeitung, 15. November 2018, S. 12) IRONIE? Wie soll man das bitte verstehen?

Franziska hat das Programm nach unserem gemeinsamen Auftritt in der ersten Reihe live miterlebt und schreibt: „Was mich wirklich schockiert hat war, dass er gewonnen hat und zwar beides!! Den Preis der Uni und den Preis des Publikums!“ Offensichtlich gab es sehr wohl Leute im Publikum, die genau hinhören und die mit dieser „feinen Ironie“ nicht klar kommen wollen.

Kleinkunst6

(Foto: © Max Erb) im Bild: Franziska Fischer, Drummerin des Abends

Es hat mich geschockt zu sehen welche unreflektierte Meinung in den Köpfen der Leute steckt, selbst nach einem Vortrag wie deinem. Im Publikum waren viele, vor allem junge Menschen, junge Studenten und vor allem StudentINNEN, die das gehört haben und das witzig fanden. Denen im Laufe ihres Lebens beigebracht wurde, dass Comedy unter der Gürtellinie gegen Frauen witzig ist. Dass das in unserer Generation, die vom Feminismus der letzten Jahrhunderte profitiert, immer noch witzig ist, als originelle Comedy empfunden wird und wohl würdig genug ist auf Platz 1 gewählt zu werden. Ich glaube nicht, dass er dort wegen seines musikalischen Talents gelandet ist, auch wenn das vielleicht gut war. Es ist so wichtig, dass es Menschen wie dich gibt, die mit ihren Auftritten die Leute dazu anregen, ihre Meinung, ihre Einstellung zu hinterfragen und zu reflektieren! Auch wenn das, wie beim Freiburger Kleinkunstpreis vielleicht nicht ganz funktioniert hat. Und dann ist da die Uni, die ihren Preis an Florian Wagner vergibt… die Uni, die doch ein Ort für Weltoffenheit und fortschrittliches Denken sein soll… Diese Uni vergibt ihren Preis an Florian Wagner. Völlig unreflektiert fördert sie die Unreflektiertheit in den Köpfen der Leute, die im Publikum sitzen.“ (Franziska Fischer)

sexistischeKackscheiße

Ich habe Florian Wagner eine Nachricht geschrieben, weil ich mittlerweile verstanden habe was mich an dem Abend so wütend gemacht hat.

20.08.2019

Lieber Florian,

Heute war viel los, ich komme gerade erst dazu dir zu schreiben. Ich kann dir erst Zugang zu meinem Instagram Profil geben, wenn ich das Gefühl habe, dass du offen bist für Kritik und dass du Empathie besitzt. Falls nicht, dann ist das auch ok. Wir kennen uns ja nicht. Ich möchte dich nicht angreifen, oder fertig machen… darum geht es mir nicht.

Ich wollte dich fragen, ob du mal darüber nachgedacht hast, dass dein schnelles Liebeslied insbesondere diese Liedzeilen bei Betroffenen von sexualisierter Gewalt Traumaerinnerungen auslösen können?

Das ist ein schnelles Liebeslied, nicht so langsam wie die andern. Ein schnelles Liebeslied und lässt du mich nicht ran, dann singe ich so lang bis du nicht mehr so rumzickst und endlich mit mir (fickst) tanzt.

Bist ne super süße Maus und jetzt zieh dich endlich aus. Und lässt du mich nicht ran, dann singe ich so lang, dass du heute nicht mehr schläfst und mir endlich einen (bläst) Tanz beibringst.

Vielleicht bin ich die erste, die dir das schreibt. Vielleicht schüttelst du nur den Kopf und denkst: Mann hat die keinen Humor? Das war ironisch gemeint.

Dafür wurdest du ja auch in der Badischen Zeitung gelobt, für deine „feine Ironie“. Kannst du sie mir erklären? Wo ist die feine Ironie, wenn sich die Frau im Lied ausziehen soll, endlich aufhören rumzuzicken und anfangen soll dich zu ficken und dir einen blasen äh Tanz beibringen soll.

Ist ja nur ein Lied. Ist ja nur ein Reim? Ja. Aber ehrlich muss das sein? Kannst du nicht auch ganz anders? Hast du es nötig frauenverachtenden Humor auf die Bühne zu bringen? Findest du es vielleicht selber wirklich lustig?

Der tiefer liegende Grund, warum ich beim Freiburger Kleinkunstpreis so wütend war, war nicht, dass du den ersten Preis bekommen hast und auch nicht (nur) dass die Chancen sehr ungleich verteilt waren. Du als Profi Musiker mit fertigem Bühnenprogramm, ich als völlige Newcomerin ohne jede Bühnenerfahrung in der Comedy. Ich war nicht wütend, weil du besser warst. Ich war wütend, weil ich nicht verstanden habe, warum es ok ist über solche Witze, wie du sie auf die Bühne bringst, zu lachen. Warum dir nicht nur eine Bühne dafür geboten wurde, sondern auch noch erste Preis.

Deine Pointe in deinem Lied ist meine Geschichte. „Zieh dich aus. Lass mich ran. Blas mir einen.“ Ich habe das erlebt und es hat mich getriggert. Sehr sogar. Kannst du dir das vorstellen? Hast du mal mit betroffenen Menschen von sexualisierter Gewalt in deinem Umfeld geredet?

Ist dir klar, dass du mit deinem Lied zur rape culture in Deutschland beiträgst? Warum ist es ok darüber Witze zu machen Frauen zu ficken und sich einen blasen zu lassen? Warum muss das sein? Wieso nutzt du dein Talent nicht anders?

Hast du eine Antwort auf meine vielen Fragen? Ich hoffe, dass du meine Fragen und die Situation Betroffener ernst nimmst.

Seine Antwort war sehr kurz: (NICHTS)

Übrigens kann man Klavierkabarett, sogar mit der Pointe „I love boobs though“ machen und dabei sogar lustig sein. Es geht, wenn Mann es wirklich will.

Was würdest du Florian sagen wollen?

@leukoplastheaGib den nächsten Text mindestens 10 betroffenen Personen und beharre auf ehrliches Feedback. Ach ja. BEVOR du es zum ersten Mal öffentlich vorträgst!! PS: Nimm dir die Kritik zu Herzen. Sei nicht wie Truefruits.

@nin_aalexWenn es eine Antwort gibt, wäre es schön. Sexualisierte Gewalt kann hart sein, Witze darüber gehören sich nicht. Auch nicht auf einer Bühne. Und auch nicht unter dem Deckmantel der „Ironie“, Gewalt bleibt Gewalt.

@hamseeeneananasVor allem reduziert sich ein Künstler damit doch selbst. Ich behaupte, die meisten 16-Jährigen sind in der Lage, ein derart „feines“ Stück der Lyrik auf dem Pausenhof zu texten. Solange Sexisten Publikum bekommen, bringt es nichts sie zu ignorieren. Sprache ist ein Starkes Instrument und wird bei der Bildung von Werten definitiv unterschätzt – finde ich. Viele Leute lassen sich leider noch nicht darauf ein, wir können trotzdem versuchen das zu ändern.

@lilith_morgaineIch verstehe auch nicht was daran lustig ist. Bzw dass einem nicht selber peinlich ist solche Aussagen zu machen… also, du nervst praktisch die Frauen so lange mit deinem Gesang, bis sie dir einen blasen damit sie ihre Ruhe haben??? Das ist die Art der sexuellen Begegnung die du wählst? Hm. Mich macht es traurig und wütend, dass die Zuständigkeit so verdreht ist. Wieso sollte es zwangsläufig von Interesse für eine Frau sein dein Würstchen im Mund zu haben? Kannst du dir nicht vorstellen, dass es Frauen gibt die da nicht so scharf drauf sind? Die nicht „rumzicken“ sondern einfach kein Interesse daran oder an dir haben? Verkraftet das dein Ego nicht? Oder interessiert es sich nicht? Es ist dein Penis und erstmal nur deine Aufgabe dich um den zu kümmern und nicht die generelle Aufgabe der Frau dir da Befriedigung zu verschaffen. Es könnte tatsächlich leicht witzig sein, im Sinne von Belustigung über diesen „verwöhnten verzogenen Bengel“ wenn es nicht tatsächlich so viele Männer gäbe, die genau so ein Verhalten ständig an den Tag legen. Von Rumnerven, Betteln, Drängeln, unter Druck setzen, bis hin zu körperlichen Gewalttaten, die au solchem Denken entspringen.

(Kleine Anmerkung: Ich stimme dir total zu… nur dass er das natürlich in einem Lied besingt. Trotzdem ist es absolut daneben und hoffentlich nicht inspiriert vom echten Leben!)

Bodo Wartke besingt in seinem Lied das Land in dem er leben will. In diesem Land gibt es sicher keine Trueshit Smoothies und keine schnellen Liebeslieder.

Es muss so schön sein dort!

Bodo Wartke – Das Land, in dem ich leben will“ 12.09.2017

Was sagen eigentlich dir Veranstalter*innen zu diesem K(l)einkünstler?! Ich habe viele Mails erhalten, manche waren weniger schön. Das hier ist die „offizielle“ Stellungnahme:

„Liebe Jorinde Wiese,

Ihre Meinung und Kritik zu sexistischen Witzen, sexistischen Anspielungen in der Moderation und in künstlerischen Darbietungen beim Kleinkunstpreis ist bei uns angekommen und wir werden sicher in unserer Runde nochmals über dieses Thema diskutieren.

Vorangestellt: auch wir heißen Gewalt gegen Frauen, sei diese verbal oder körperlich für nicht gut.

Trotzdem kommt uns Ihre immer wieder negative Anspielung auf den Preisträger wie ein kleines „nachtreten“ vor. „Für den werten Herrn in Unterhosen – leicht verdientes Geld, K(l)einkünstler, fertiges Programm vom letzten Jahr, Text vom Bruder geschrieben, tourt ja schon …

(ANMERKUNG: Spannend wieso ist ein Darlegen der Fakten ein „nachtreten“???)

Fakt ist, diese Veranstaltung ist ausgeschrieben für Studierende (mit Altersbegrenzung) und ist ein Wettbewerb (nicht im Charakter einer offenen Bühne). Man bewirbt sich schon mit einer ersten Präsentation, wird angenommen oder auch nicht, stellt sich am Abend der Jury und dem Publikum und gewinnt – oder eben auch nicht.

Die Jury setzt sich aus ExpertInnen verschiedenster Kulturmenschen zusammen und hat ihre klaren Linien zur Bewertung der Beiträge – dazu kommen 5 verschiedene Kunstgeschmäcker. (Sicher, da geht es manchmal auch heiß her, gibt es unterschiedliche Meinungen und es wird verhandelt – letztendlich sich aber dann auch entschieden für einen ersten, zweiten und dritten Platz) Das Publikum entscheidet dann zusätzlich unabhängig von der Jury, welche erst kurz vor ihrem Tritt auf die Bühne das Ergebnis der Publikumsentscheidung erfährt.

Etwas anmaßend fanden wir deshalb auch ihre erste Meinung, dass ein Mann in der Jury das Sagen über 4 weibliche Jurymitglieder hat – das ist aus unserer Sicht auch ein kleiner versteckter „Sexismus“.

(ANMERKUNG: Das war meine einzige logische Erklärung für diese Juryentscheidung. Ich habe mich sofort entschuldigt, als klar war, dass ich total falsch lag.)

Freuen Sie sich doch ganz einfach über ihren zweiten Platz!

Und noch eine kleine Anmerkung: Ihre Musik wurde auch von jemand anders komponiert und wenn Sie es als künstlerisch notwendig und dramaturgisch wichtig empfunden hätten in Unterwäsche ihr Stück zu präsentieren – wäre das sicher in Ordnung gewesen, hätte kein Aufschreien im Publikum bewirkt – wäre aber auch keine Garantie auf einen sicheren ersten Platz gewesen.“

DANKE.

In dieser Antwort wird nicht auf die wesentlichen Punkte eingegangen, oder habe ich da etwas falsch verstanden? Und dann noch dieser Quark am Ende: „In Unterwäsche Ihr Stück zu präsentieren wäre auch keine Garantie für einen sicheren ersten Platz gewesen.“ BÄH.

Leck-WIE?

Kurz zur Aufklärung

Ein Lecktuch ist ein rechteckiges Latextuch, das vor STIs (Geschlechtskrankheiten) beim Oralverkehr schützt. Ja das Wort ist blöd, aber es gibt momentan kein besseres. #Lecktuch laut zu sagen ist im Moment ein Reclaiming des Begriffes. Besser als „Kofferdamm“ „Latextüchli“ (Schweiz) „Leckfetzn“ (Österreich) ist es auf jeden Fall. Der englische Begriff ist „dental/oral dam“.
5 Lecktuch Fakten:

  1. Lecktücher schützen vor der Übertragung von STIs
  2. Lecktücher sind teuer
  3. Lecktücher fehlen in den Läden
  4. Lecktücher sind eine Marktlücke
  5. Lecktücher sind unbekannt

Kondome so weit das Auge reicht:

Warum macht eigentlich die BZgA riesige öffentliche Kampagnen um über STIs aufzuklären, verpixelt dabei Erdbeeren und vergisst irgendwie Lecktücher zu erwähnen? Kondome sind wichtig, keine Frage, aber Lecktücher sind auch verdammt wichtig. Leider findet man nur direkt auf der Liebesleben.de Seite beim Thema Safer Sex mehr Informationen zum Thema Lecktuch/Dental Dam.

Was sagen eigentlich Gynäkolog*innen zu dem Thema Lecktuch?
Ich hätte so gerne früher gewusst wie ich oral verhüten kann.“Wie meinen Sie das?“, fragt mich die Gynäkologin. „Na zum Beispiel mit einem #Lecktuch.“Mit so einer Tüte?“, fragt sie ernsthaft. „Nein, nicht mit einem Femidom, falls Sie das meinen… mit einem Lecktuch.“

Ja aber das benutzt ja niemand.“, sagt sie. „Genau das ist das Problem, weil es nur wenige kennen, benutzen es auch nicht viele. Man sollte sich doch genau so selbstverständlich für oder gegen Schutz mit Lecktuch entscheiden können, wie man das bei Kondomen tut.“

Naja. Eine 100 prozentige Sicherheit gibt es ja nie.“, sagt sie. „Das stimmt.“, sage ich „aber trotzdem benutzen so viele Menschen Kondome… und die sind auch nicht zu 100% sicher.“
Ja aber Genitalherpes ist ja nun auch wirklich nicht schlimm. Daran stirbt man ja nicht.“ Nicht schlimm?“, frage ich fassungslos und denke „Ach du heiliges #Lecktuch. Das hat sie nicht gesagt!

Offene Wunden im Genitalbereich: Nicht schlimm? Soziale Isolation: Nicht schlimm? Nebenwirkungen durch die Medikamente: Nicht schlimm? Angst Partner*innen anzustecken: Nicht schlimm?

Was genau ist daran NICHT schlimm? „Oh.“, sagt sie. „Das habe ich wohl falsch eingeschätzt.“ Ja…

  • Wie kann es sein, dass zwei Ärzte mir NICHTS zur Prävention von Genitalherpes sagen konnten (außer die Bläschen sind ansteckend, Herpes ist auch schon ansteckend bevor sich sich sichtbare Bläschen bilden, nämlich kurz vor einem Ausbruch)
  • Wie kann es sein, dass das Wort #Lecktuch NIE erwähnt haben.
  • Und wie kann es sein, dass eine Gynäkologin denkt ein #Lecktuch sei eine Tüte?! Was ist da schief gelaufen?

Selber basteln

Ja man kann Kondome äh… ne Lecktücher selber basteln. Das ist aber nur eine Notlösung! Niemand würde 2019 auf die Idee kommen Kondome zu basteln, oder? Selbstgestrickte Kondome aus fairer Bio-Baumwolle gibt es vielleicht bald bei den Einhörner, die haben sich ja dem Klimaschutz und dem Welt retten verschrieben und leider keine Zeit für Lecktücher.

#Lecktuch Do It Yourself

So sieht das also aus, wenn frau heutzutage Verhütungsmittel selber bastelt:

Das kann doch wohl nicht Warzenschwein

Die BZgA (Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung) sagt, dass man Lecktücher in Apotheken kaufen kann. Stimmt das? Ich habe nachgefragt und das Ergebnis auf Twitter dokumentiert:

Was passiert wenn man in 22 Apotheken in Freiburg anruft? Los geht’s:

#Lecktuch Challenge Apotheke Nummer 1:

Was ist das? Sagt mir gar nichts! Wie schreibt man das? „Dental Dam“ Man lernt nie aus!

#Lecktuch Challenge Apotheke Nummer 2:

Was ist das? Ah ein Latextuch! Nein das haben wir nicht im Sortiment, aber ich könnte es Ihnen bestellen. Erdbeer oder Vanille?

#Lecktuch Challenge Apotheke Nummer 3:

Wie bitte? Dental Dam sagen Sie? Ja da müssten Sie bei Zahnärzten fragen. Wie war der Deutsche Name? Lecktuch? Apotheken führen sowas? Ne also das kann ich mir nicht vorstellen. Viel Erfolg noch!

#Lecktuch Challenge Apotheke Nummer 4:

Was? Orale Verhütung? Ah da müssen Sie mal bei dm schauen! Wie bei dm gibt es das nicht? Hier steht nicht lieferbar, nur bei Amazon.

#Lecktuch Challenge Apotheke Nummer 5:

Das habe ich noch nie gehört! Ist das ein Telefonscherz? Ach das gibt es wirklich? Vielleicht fragen Sie mal im Sanitätshaus, die haben so special Zeugs!

#Lecktuch Challenge Apotheke Nummer 6: Können Sie mir das buchstabieren? Ich sehe hier nur die von MEDintim ORALsafe Erdbeer/Vanille. Ich weiß ehrlich gesagt auch gar nicht für was das ist. Soll ich es Ihnen bestellen? Ist morgen da!

#Lecktuch Challenge Apotheke Nummer 7:

Finde ich nicht. Ich frage mal eine Kollegin. Kollegin: Was für Tücher? Nie gehört! Zur Verhütung sagen Sie? Sagt mir gar nichts. Viel Erfolg!

#Lecktuch Challenge Apotheke Nummer 8:

Das ist nicht gelistet. Mal gucken… mhm.. Ich befürchte ich kriege das nicht. Ich suche mal alle Möglichkeiten durch. Kleiner Moment. (Warteschleife spielt: Vielen Dank für die Blumen) Kann ich Sie nachher nochmal zurück rufen?

#Lecktuch Challenge Apotheke Nummer 9:

Ich gucke mal ob man da was findet… Stille… Wissen Sie die Pharmazentralnummer? Für so spezielle Dinge gibt es manchmal eine Nummer. Sonst kann ich Ihnen leider nicht helfen.

#Lecktuch Challenge Apotheke Nummer 10:

Leck wie? Können Sie mir das buchstabieren? Latextücher haben wir viele, aber halt für den medizinischen Gebrauch. Verhütungsmittel? Sowas haben wir nicht vorrätig. Ich kann es auch nicht bestellen. Tut mir Leid.

Erdbeeeeere oder Vanilleee?

#Lecktuch Challenge Apotheke Nummer 11:

Wie heißen die genau? Mir wird hier dm angezeigt, aber da gibt es das sicher nicht. *lacht* Da müsste ich beim Großhändler anrufen. Bleiben Sie kurz dran? Sind Sie noch da? Die werden nicht mehr produziert.

#Lecktuch Challenge Apotheke Nummer 12:

Dental DAM? Da muss ich im Internet schauen, hier finde ich nichts. Ich müsste mich da ausführlicher informieren. Vanille gibt es. Soll ich es bestellen? Danke, da habe ich wieder etwas gelernt!

#Lecktuch Challenge Apotheke Nummer 13:

Wie würde sich das schreiben? Auf Deutsch? Ich gucke jetzt mal im Internet. Ah Oral Safe Latexschutztücher. Da steht Erd/Vn was auch immer das heißt. Erdbeere und Vanille sagen Sie? Ja ich könnte nur Vanille bestellen. 8 Stück 10 Euro.

#Lecktuch Challenge Apotheke Nummer 14: Was wollen Sie damit machen? Ah Verhütung? Da finde ich nichts. Ah doch. Oral safe Erdbeeer/Vanilleee. Soll ich das bestellen?

#Lecktuch Challenge Apotheke Nummer 15: Wir haben das nicht auf Lager. Latexschutztuch? Also Erdbeere kriege ich nicht. Geschmacksneutral? Interessant, ja das hängt von den Großhändlern ab, wenn die das nicht haben, dann haben wir es auch nicht. Viel Erfolg!

#Lecktuch Challenge Apotheke Nummer 16: Das haben wir nicht. MEDintim sagen Sie? Seltsamer Name für eine Firma. Das muss was neueres sein, so wie diese Menstruationstassen. (Die übrigens 1937 von Leona Chalmers erfunden wurden)

#Lecktuch Challenge Apotheke Nummer 17: Früher hießen die Lecklappen. Das ist lustig, ne die sind nicht mehr gelistet. Waren Sie schon im Sexshop? Die müssten die haben. Hier sehe ich gerade Oral Safe mit Vanille, aber will man das? Vanille…

#Lecktuch Challenge Apotheke Nummer 18: Ich schau mal… Hm.. Ich finde nichts, die werden gar nicht produziert. Nein die gibt es nicht. Tut mir Leid.

#Lecktuch Challenge Apotheke Nummer 19: Moment.. Dental dent? Dental Dam! Tut mir Leid, das zeigt mir nur Amazon an. Ich kann das nicht bestellen, wenn es nicht gelistet ist.

#Lecktuch Challenge Apotheke Nummer 20: Können Sie den Namen nochmal nennen? Als Verhütung vor STIs aha. Echt? Tut mir Leid, da muss ich jetzt echt passen. Wir könnten das vielleicht international aus England bestellen oder so, aber das wird dann halt teuer.

#Lecktuch Challenge (zur Abwechslung ein Sexshop) Lecktücher haben wir nicht mehr, tut mir Leid! Wir hatten die im Sortiment, aber das waren so Ladenhüter. Wenn man Glück hat gehen sie weg. Ich habe sie dann verschenkt.

#Lecktuch Challenge Apotheke Nummer 21: Äh nee… Sagt mir jetzt gar nichts. *liest leise vor* Als Lecktuch wird eine Folie bezeichnet, die… Da muss ich jetzt echt passen! Das finde ich nicht, habe das auch noch nie gehört.

#Lecktuch Challenge Apotheke Nummer 22: Dental Dam? Dentec, Dental Floss.. Ne das ist hier alles nur für Zähne. Ja da muss ich mich wohl mal selber drum kümmern. Das haben wir nicht, tut mir Leid.
Fazit der #Lecktuch Challenge in Freiburg

  1. Von 22 Apotheken in unterschiedlichen Stadtteilen wussten 21 Apotheker*innen nicht was ein Lecktuch ist.
  2. 15 von 22 Apotheken hatten Lecktücher NICHT gelistet und konnten sie somit nicht bestellen. 7 von 22 Apotheken hatten genau einen Hersteller gelistet „MEDintim ORALsafe Latex-Tücher“ und konnte sie bestellen.
  3. Die bestellbaren Lecktücher gab es in 3 von 7 Fällen in Erdbeer & Vanille und in 4 von 7 Fällen nur in Vanille. Es gab keine geschmacksneutralen Lecktücher.

Ich bin etwas geschockt. Es wird Zeit, dass das #LecktuchInDieLäden kommt! Wenn man sich vorstellt, ich hätte heute nach Kondomen gefragt… „Wie schreibt man das? Kondo wie? Das kennen wir nicht. Verhütung? Ich kann das nicht bestellen. Ah doch Erdbeere oder Vanille?

  • Wann hören wir endlich auf Verhütungsmittel selber zu basteln?
  • Wann verkaufen Drogeriemärkte Lecktücher?
  • Wann gibt es eine Alternative zu den teuren Produkten auf dem Markt?
  • Wann wachen Kondomhersteller auf und erkennen diese lukrative Marktlücke?
  • Wann werden geschmacksneutrale Lecktücher produziert die nicht nach Erdbeere, oder Vanille schmecken?
  • Wann werden latexfreie Alternativen angeboten?
  • Wann werden Lecktücher so selbstverständlich wie Kondome verwendet?

Fragen über Fragen! Unterstützt die Aktionsgruppe @lecktuch auf Twitter und Instagram! Unsere Petition geht bald online und 10.000 Sticker wollen in ganz Deutschland verteilt werden!

„Leckt mich doch!“, ist mein neues Motto, aber mit (na ihr wisst schon!)

Jorinde